Der Ehestandskrieg

14,00 €
Blasi und Moni sind gerade drei Monate glücklich verheiratet und lieben einander wie am ersten Tag. Allerdings ist Monis Mutter Stasi zu den Jungen gezogen und achtet sehr darauf, dass Blasi alles macht, was seine Frau will.
Bestellmöglichkeit
Menge

Blasi und Moni sind gerade drei Monate glücklich verheiratet und lieben einander wie am ersten Tag. Allerdings ist Monis Mutter Stasi zu den Jungen gezogen und achtet sehr darauf, dass Blasi alles macht, was seine Frau will. Der Kirtag von Höflein bringt das Drama ins Rollen. Weil Blais auch ohne seine Frau dorthin gehen will, springt Moni aus dem Fenster und jagt Blasi einen Riesenschrecken ein und geht mit ihrer Mutter aus. Vier Wochen später ist Blais immer noch unfreiwilliger Strohwitwer, doch zum Glück kommt sein Vetter Georf zu Besuch. Der weiß - obwohl Junggeselle - wie man mit störrischen Weibern fertig wird. Blasis Geburtstag wird ausgiebigst mit Tanz gefeiert, es kommen alle weiblichen Wesen des Hofes dran, insb. Liesl, was Moni, die ihrer Mutter "zufällig" vorbei kommt, besonders eifersüchtig macht. Allerdings ist Liesl bereits mit ihrem Feuerwehrhauptmann Wastl einig. Stasi besteht darauf, dass sich Blasi bei Moni entschuldigt, ein Vorhaben von dem ihm Georg dringend abrät. Geschickt spielt der Vetter Mutter und Tochter gegen einander aus. Schließlich ist es Moni, die ihren Mann wirklich liebt, die den ersten Schritt zur Versöhnung tut. Zu guter letzt schafft es Georg sogar, die störrische Mutter zu neutralisieren. Somit steht einem friedlichen Eheleben nichts mehr im Weg.

Technische Daten

Genre
Lustspiel
Autor
Ströbl Andreas
Akte
3
Damen
4
Herren
4
Bühnenbildanzahl
2
Bühnenbild
innen und außen
Spieldauer
90-120min
Musik
ja
Subvertrieb
Nein